Salzgitter Aktuell
Salzgitter Aktuell Freizeit & Tourismus Politik Wirtschaft Information Bauindustrie

      NABU ruft auf zu Toleranz gegenüber Mäusejägern
    Waldohreulen bilden winterliche Schlafgemeinschaften

Waldohreulen bilden winterliche Schlafgemeinschaften

Drei von 15 Waldohreulen am Kieselgrund in Salzgitter-Lebenstedt.

15 Waldohreulen sind es zurzeit, die in zwei Hainbuchen und einer Birke am Lebenstedter Kieselgrund sitzen. Aufmerksame Anwohner beobachten die Tiere schon seit einigen Wochen. "Solche Schlafplatzgemeinschaften bilden sich immer zum Winter hin", erklärt Walter Wimmer, NABU-Regionalgeschäftsführer, das Verhalten. Es wurden schon Gruppen von mehr als 100 Eulen gezählt. Die Tiere sitzen tagsüber dicht beieinander in Bäumen und gehen nachts auf die Jagd nach Mäusen. Dabei können die Schlafbäume auch gewechselt werden. Axel Sandvoss vom NABU Salzgitter hat den Überblick: "In diesem Bereich von Lebenstedt werden uns immer wieder Waldohreulen gemeldet". In den einzelnen Bäumen zwischen den Wohnblocks können die Eulen bestens den Tag verbringen.

"Einzelne Menschen fühlen sich durch die weißen Kotspritzer und die Gewölle (Speiballen mit unverdaulichen Nahrungsresten) gestört", bedauert Wimmer. Doch die Gewölle lassen sich mit einem Besen leicht entfernen und der Biologe hat sogar noch einen Tipp: "Mit Kindern und Jugendlichen lassen sich die Gewölle einfach untersuchen. Sie beinhalten die von der Magensäure gereinigten Knochen und anderen Reste der Eulenbeute. Mit etwas Übung lassen sich zum Beispiel Mäuseschädel bis zur Art bestimmen." So könnten wir einen genauen Einblick in den Speisezettel der nächtlichen Jäger erhalten. Das sei ein weiterer Schritt, um die Tiere zu verstehen und sich auch für ihren Schutz einzusetzen oder sie zumindest zu tolerieren.

Die Waldohreule ist die typische Eule der lockeren Wohnblockbebauung. Da sie selbst keine Nester bauen kann, ist sie auf alte Nester von zum Beispiel Rabenkrähen angewiesen, um darin ihre Jungen aufzuziehen. Doch vorher gilt es, den Winter zu überstehen. Zurzeit gibt es viele Mäuse und wenn der Schnee nicht zu hoch liegt, haben die Eulen eine gute Chance, die nächste Brutzeit zu erreichen.

Fotos: Walter Wimmer

NABU ruft auf zu Toleranz gegenüber Mäusejägern