Kategorie-Archiv: Crypto

Iran: Bitcoin-Bergbaugigant erhält Regierungslizenz

Die iranischen Behörden haben dem türkischen Bitcoin-Minengiganten iMiner die Lizenz erteilt, den Betrieb im Land aufzunehmen.

iMiner wird die Bitcoin-Minenanlage im Iran betreiben

Laut einem Bericht eines lokalen Nachrichtensenders, Tabnak, Ende April 2020 erteilte das iranische Ministerium für Industrie, Bergbau und Handel iMiner eine Bitmünzenabbau-Lizenz, wodurch das Unternehmen die größte Bitmünzenabbauanlage im Iran betreiben wird.

iMiner – größter Bergbaubetreiber im Iran

Das Bitcoin-Bergbauunternehmen, das 7,3 Millionen Dollar investiert hat, ist der größte Bitcoin-Bergbaubetrieb im Iran. Mit der Lizenz wird iMiner bis zu 6.000 Bergbaumaschinen in der Stadt Semnan betreiben, in der sich die Bitcoin Minenfarm befindet. Außerdem werden die Bergbaumaschinen mit einer Kapazität von 96.000 Terahash pro Sekunde arbeiten.

Darüber hinaus erhielt das Bergbauunternehmen Bitcoin grünes Licht für das Angebot von Krypto-Handels- und Verwahrungsdiensten im Iran.

iMiner verfügt über sieben Jahre Erfahrung im BTC-Bergbausektor und ist in verschiedenen Ländern tätig, darunter Iran, USA, Russland, Türkei und Kanada.

Bereits im Juli 2019 erklärte der stellvertretende Gouverneur der iranischen Zentralbank den Bürgern, dass der Handel mit Bitmünzen illegal sei. Auch die neuen Kryptoregulierungen, die die iranische Regierung im August 2019 einführte, betrachteten den BTC-Handel immer noch als illegal, gaben jedoch grünes Licht für Bitmünzabbauaktivitäten, die unter bestimmten Bedingungen durchgeführt werden.

Leitfaden zur Haltung Teherans gegenüber dem Kryptoabbau

Die Nachricht von der Bitcoin-Bergbaugenehmigung bekräftigt die willkommene Haltung des Iran gegenüber Bitcoin-Minenarbeitern. Wie BTCManager im September 2019 berichtete, bot die iranische Regierung Krypto-Minern Steuerbefreiungen an, unter der Bedingung, dass die Mineure ihre ausländischen Einkünfte ins Land zurückbringen.

Die Regierung war jedoch nicht auch gegenüber den Bitcoin-Minenarbeitern und der Kryptoindustrie im weiteren Sinne offen, da der Iran, wie andere Gerichtsbarkeiten auch, die im Entstehen begriffene Industrie als Vehikel für Geldwäsche und andere illegale Aktivitäten betrachtet.

Etwa 1.000 Bitcoin-Bergbaumaschinen wurden von der iranischen Regierung beschlagnahmt, weil die Bergleute illegal subventionierten Strom verbrauchten. Zuvor hatte der stellvertretende Energieminister des Landes angekündigt, dass für die Bitcoin-Minenarbeiter im Iran keine Stromsubventionen mehr zur Verfügung stehen werden.

Die derzeitige wirtschaftliche Situation im Iran lässt dem Land jedoch keine andere Wahl, als die Bitcoin-Minenarbeiter zu umarmen. Schwere Wirtschaftssanktionen der Vereinigten Staaten, die das Land von den globalen Finanzdienstleistungen abgeschnitten haben, haben zusammen mit dem abgewerteten Rial dazu geführt, dass der Iran nach Alternativen zur Umgehung der US-Sanktionen sucht.

Für Bürger, die der wirtschaftlichen Not im Iran entkommen wollen, dient Bitcoin als Fluchtweg. Einem Bericht aus dem Jahr 2018 zufolge verursachten die US-Sanktionen eine Spitze im BTC-Bergbau.